Boxhagener Str. 107 / Niederbarnimstr. 15

Unser erstes Haus im Friedrichshain

Das Eck­haus im Fried­richs­hain ist heu­te das Zuhau­se für 30 Mie­ter und Mie­te­rin­nen, von denen alle Mit­glied in der Selbst­Bau e.G. sind.
Das Kiez­ki­no INTIMES ist neben dem Café INTIMES der wohl bekann­tes­te Gewer­be­mie­ter im Haus an der ver­kehrs­rei­chen Box­ha­ge­ner Straße.

Schon rela­tiv früh, Anfang 1992, bewarb sich eine Mie­ter­grup­pe um den Kauf des Hau­ses bei der Woh­nungs­ge­sell­schaft Fried­richs­hain (WBF). Dies wur­de, auch in den fol­gen­den Jah­ren, mit dem Hin­weis auf unge­klär­te Alt­ei­gen­tü­mer­an­sprü­che abge­lehnt. Die WBF als Ver­wal­ter ließ nur die not­wen­digs­ten Repa­ra­tu­ren im und am Haus durch­füh­ren, konn­te des­halb auch kaum Miet­erhö­hun­gen durchsetzen. 

Im Sep­tem­ber 1997 war das Haus frei von Alt­ei­gen­tü­mer­an­sprü­chen, die WBF infor­mier­te die Mie­te­rin­nen und Mie­ter davon jedoch nicht, son­dern such­te und fand sehr schnell einen pri­va­ten Käu­fer. Im Sep­tem­ber 1997 unter­schrieb der Geschäfts­füh­rer der RIMA Bau­ge­sell­schaft mbH den Kauf­ver­trag. Die Haus­grup­pe erfuhr erst Ende Janu­ar 1998 durch die Ankün­di­gung von Aus­bau­maß­nah­men, dass im Haus Ver­än­de­run­gen anstünden. 

Foto Boxhagener St.

In die­ser Situa­ti­on beschloss die Haus­grup­pe mit gro­ßer Mehr­heit, sich an die Selbst­Bau e.G. zu wen­den, um mit ihrer Hil­fe das Haus zu erwer­ben. Das Kauf­an­ge­bot ging am 17. Febru­ar 1998 der WBF zu. Der End­punkt des skan­da­lö­sen Ver­hal­tens sei­tens der WBF: Den Mie­te­rIn­nen wur­de am 26. Febru­ar mit­ge­teilt, dass zum 1. März das Haus incl. Ver­wal­tung an die RIMA gehe.

Das Bezirks­amt in der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung miss­bil­lig­te das Ver­hal­ten der WBF, sah aber kei­ne Hand­lungs­mög­lich­keit. Die Wei­ter­ga­be von Infor­ma­tio­nen an die Pres­se durch die Mie­te­rIn­nen zeig­te jedoch Wir­kung. Der Geschäfts­füh­rer der RIMA bat um ein klä­ren­des Gespräch, bei dem ihm die Haus­grup­pe am 17. März ein noch­ma­li­ges Kauf­an­ge­bot machte. 

Die RIMA trat am 24. März mit einem Ver­kaufs­an­ge­bot an die Selbst­Bau e.G. her­an; knapp vier Wochen spä­ter unter­schrieb die Genos­sen­schaft den Kauf­ver­trag. Seit dem 1. Juni gehört das Haus ihr – ein glück­li­cher Aus­gang für die Hausgemeinschaft.