Stargarder Str. 52

Die Selbst­Bau e.G. hat das Pro­jekt im Okto­ber 2002 von der SONA gGmbH über­nom­men. Die SONA gGmbH hat­te das Haus 1999 erwor­ben, um dort Woh­nun­gen für zu betreu­en­de Per­so­nen und Grup­pen zu schaf­fen. Dazu wur­de mit dem Land Ber­lin ein Vor­ver­trag für den Erhalt von För­der­mit­teln im Pro­gramm „Woh­nungs­po­li­ti­sche Selbst­hil­fe“ abge­schlos­sen. Nach­dem die Inves­ti­ti­ons­bank Ber­lin jedoch die Mit­fi­nan­zie­rung der Bau­maß­nah­men abge­lehnt hat, konn­te die SONA gGmbH das Pro­jekt allein nicht mehr durch­füh­ren und hat die Mie­ter­ge­nos­sen­schaft Selbst­Bau um Unter­stüt­zung und Über­nah­me des Pro­jek­tes gebeten.

Im Haus Star­gar­der Str. 52 soll­ten vor­ran­gig Woh­nun­gen für Fami­li­en aus dem Bezirk entstehen.

Da das Haus seit vie­len Jah­ren unbe­wohnt war, befand es sich in einem sehr schlech­ten bau­li­chem Zustand. Unser Ziel war eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge, wei­test­ge­hend öko­lo­gi­sche Sanie­rung inner­halb eines Jah­res durch­zu­füh­ren. Gesucht wur­den dafür Selbst­hel­fer für ins­ge­samt elf zur Ver­fü­gung ste­hen­de Woh­nun­gen. Nach meh­re­ren Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen wur­de die Haus­grup­pe gebil­det. Auf Grund der hohen Nach­fra­ge wur­de die Aus­wahl der Bewer­ber zu Guns­ten von Allein­er­zie­hen­den Eltern getroffen.

Zusam­men mit den Archi­tek­ten, der Büro­ge­mein­schaft Brück­ner und Rum­mel, wur­den kla­re und zweck­mä­ßi­ge Grund­ris­se ent­wi­ckelt, wel­che den­noch indi­vi­du­el­le Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten bieten.

Durch das Feh­len des Vor­der­hau­ses ste­hen auf dem Grund­stück für den Fami­li­en groß­zü­gi­ge Außen­an­la­gen zur Verfügung.

Bau­zeit: 2003 bis 2004.