Lausitzer Straße 22 E,F

Kreuzberg; Regenbogenfabrik

1981 wur­de ein vom Abriss bedroh­tes Haus in Kreuz­berg von jun­gen Men­schen besetzt. Genau­er: das zwei­te Hin­ter­haus und das dar­an angren­zen­de Gelän­de der heu­ti­gen Regen­bo­gen­fa­brik in der Lau­sit­zer Stra­ße 22/23.

Die “Instand-Beset­zer” erschu­fen und mit viel per­sön­li­chem Ein­satz ein Lebens­um­feld, das Woh­nen mit Arbeit und sozia­lem Enga­ge­ment vereint.

Am 16. Novem­ber 2020 schloss die Selbst­Bau e.G. den Erb­bau­rechts­ver­trag für das Grund­stück Lau­sit­zer Stra­ße 22 e–f in Kreuz­berg. Damit setzt sich unse­re erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit mit der Stif­tung tri­as fort. In der Lau­sit­zer Stra­ße befin­det sich eines der ältes­ten West­ber­li­ner Wohn­pro­jek­te, das eng mit dem tra­di­ti­ons­rei­chen sozio­kul­tu­rel­len Zen­trum „Regen­bo­gen­fa­brik“ auf dem Nach­bar­grund­stück ver­wach­sen ist.

Wir Mit­glie­der der Selbst­Bau e. G. füh­len uns die­sen Initia­ti­ven in beson­de­rer Wei­se ver­bun­den. Sie haben die Grund­la­gen für eine sozia­le Stadt­ent­wick­lung erstrit­ten, von wel­cher wir in Ost­ber­lin in den neun­zi­ger Jah­ren pro­fi­tie­ren konnten.

Am 01.02.2021 haben wir die Ver­wal­tung für das Hin­ter­haus mit 10 Wohn­ein­hei­ten, einem Gewer­be und einem Gemein­schafts­raum übernommen.

»> hier erfahrt ihr mehr zur Regenbogenfabrik